AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Taledo GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Taledo GmbH

  1. GELTUNG DIESER ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1.1 Die Taledo GmbH (nachfolgend „Taledo“) ist Betreiber der Webseite, die unter www.Taledo.com (nachfolgend die „Webseite“ oder “Plattform”) abrufbar ist, und des dort angebotenen Personalvermittlungsdienstes (nachfolgend die „Dienstleistung“). Ziel von Taledo ist es, potenzielle Kandidaten (nachfolgend “Kandidat” oder “Bewerber”) mit potenziellen Arbeitgebern (nachfolgend “Arbeitgeber” oder “Kunde”) zusammenzubringen. Für die gesamte Geschäftsbeziehung zwischen Taledo und dem Kandidaten bzw. dem Arbeitgeber (beide einzeln ein “Nutzer” und gemeinsam die „Nutzer”) auf der Webseite einschließlich der zukünftigen Geschäftsbeziehung gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und ggf. ergänzend schriftlich (einschließlich per E-Mail) getroffene Vereinbarungen zwischen Taledo und dem Nutzer.

Nutzer und Taledo werden nachfolgend gemeinsam als “Parteien” bezeichnet.

1.2 Entgegenstehenden oder abweichenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kunden widerspricht Taledo hiermit. Sie werden nicht Vertragsbestandteil, soweit Taledo ihnen nicht ausnahmsweise ausdrücklich schriftlich zustimmt. Dies gilt auch, sofern die Geschäftsbedingungen des Kunden zusätzliche, über den Inhalt dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen hinausgehende Regelungen beinhalten.

1.3 Taledo ist berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit Wirkung für die Zukunft für die gesamte bestehende wie zukünftige Geschäftsbeziehung mit dem Nutzer nach entsprechender schriftlicher Mitteilung zu ändern. Die Änderung gilt als genehmigt und wird Vertragsbestandteil, wenn der Nutzer nicht innerhalb von 4 (vier) Wochen (“Widerspruchsfrist”) nach Bekanntgabe der Änderung seinen Widerspruch per Post oder E-Mail abgesendet hat. Auf diese Folge wird Taledo den Nutzer bei der Bekanntgabe gesondert hinweisen. Widerspricht der Nutzer innerhalb der Widerspruchsfrist, können die Parteien den Vertrag außerordentlich nach Ziffer 8 kündigen.

1.4 Falls der Nutzer diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht vollumfänglich zustimmt, ist ihm die Nutzung und/oder Inanspruchnahme der Dienstleistung und der Webseite nicht gestattet.

  1. GEGENSTAND DES NUTZUNGSVERTRAGES

2.1 Taledo bietet den Nutzern die Möglichkeit, auf schnelle und transparente Weise Beschäftigungsmöglichkeiten bzw. Kandidaten zu suchen.

2.2 Die Nutzung der Webseite und der Dienstleistung sind für Kandidaten kostenfrei; für Arbeitgeber fallen entsprechend den Regelungen in Ziffer 5 Kosten an, wenn es tatsächlich zum wirksamen Abschluss eines Vertrages (“Signing”) mit einem Kandidaten kommt.

2.3 Es ist Minderjährigen (natürliche Personen unter 18 Jahren) nicht gestattet, die Plattform oder die Dienstleistung zu nutzen.

2.4 Taledo ist berechtigt, die Dienstleistung jedem anzubieten, auch solchen Personen, die potentielle Mitbewerber des Kunden sind. Ein Konkurrentenschutz ist ausgeschlossen.

2.5 Taledo behält sich vor, mit einzelnen Personen oder Unternehmen, insbesondere Konkurrenten von Taledo, keinen Vertrag über die Nutzung der Plattform zu schließen und diesen die Nutzung der Dienstleistung und der Teile der Plattform, die eine Anmeldung erfordern, zu verweigern.

2.6 Jegliche Interaktion zwischen Nutzern auf der Plattform geschieht auf eigene Verantwortung der Nutzer. Taledo ist nicht dazu verpflichtet, die Interaktion der Nutzer zu überwachen. Taledo haftet nicht für Rechts- oder Pflichtverletzungen der Nutzer, die möglicherweise aus der Interaktion zwischen den Nutzern entstehen. Nichtsdestotrotz verpflichten sich alle Nutzer innerhalb der Plattform zur Einhaltung geltenden Rechts.

2.7 Taledo ist grundsätzlich zu keinerlei Überprüfung der Nutzer und der von ihnen gemachten Angaben verpflichtet, behält sich aber das Recht vor, im Einzelfall nach eigenem Ermessen auf rechtswidrige, irreführende oder unzutreffende Inhalte eine solche Überprüfung durchzuführen. Der Arbeitgeber ist darüber hinaus selbst dafür verantwortlich, vor der Einstellung der Kandidaten deren Fähigkeiten, Erfahrungen und Referenzen zu prüfen.

2.8 Gerne können Nutzer Taledo Ideen, Vorschläge oder Empfehlungen zur Verbesserung der Webseite und/oder Dienstleistung (kollektiv “Feedback”), egal in welcher Form (z.B. E-Mail, verbal), zusenden. Sofern Nutzer Feedback zusenden, willigen sie darin ein, dass Taledo dieses Feedback nach eigenem Ermessen verwendet und in der Webseite und/oder Dienstleistung umsetzt.

  1. ZUSTANDEKOMMEN DES NUTZUNGSVERTRAGES, ERSTELLUNG DES NUTZERKONTOS UND GRENZEN DER NUTZUNG

3.1 Der Nutzer erstellt auf der Webseite ein Nutzerkonto unter Angabe einer E-Mail-Adresse und eines Passworts. Dazu gibt der Nutzer zunächst seine E-Mail-Adresse auf der Webseite an. Sodann versendet Taledo eine E-Mail mit einem darin enthaltenen Bestätigungslink zur Erstellung des Nutzerkontos. Durch Anklicken des Bestätigungslinks gibt der Nutzer ein Angebot auf Abschluss eines Vertrages über die Nutzung der Plattform und der Dienstleistung ab. Dieses Angebot nimmt Taledo mit der Freischaltung des Nutzerkontos nach Ziffer 3.2 an.

3.2 Jedes Nutzerkonto auf www.Taledo.com bedarf der vorherigen Freischaltung. Vor der Freischaltung kann Taledo das Nutzerprofil auf Verstöße gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und etwaige Ergänzungen, die zusammen den Nutzungsvertrag bilden, sowie auf eventuelle Verstöße gegen Gesetze überprüfen. Ein Anspruch auf Freischaltung auf der Plattform besteht nicht. Taledo entscheidet nach eigenem Ermessen, welche Bewerber aufgenommen und freigeschaltet werden.

3.3 Durch die Anmeldung auf der Webseite und den Abschluss des Nutzungsvertrages verpflichtet sich der Nutzer, nur wahrheitsgetreue, vollständige und aktuelle Angaben zu machen, seine wahre Identität mitzuteilen und nur ein einziges Konto zu erstellen. Dies gilt auch im Falle einer Anmeldung über Drittanbieter wie Github, LinkedIn oder Xing und für die bei diesen Drittanbietern hinterlegten Informationen, die in das Nutzerkonto auf der Plattform übernommen werden. Im Falle von falschen, nicht mehr aktuellen, unvollständigen oder anderweitig irreführenden Angaben behält sich Taledo das Recht vor, das betreffende Konto unter den Voraussetzungen von Ziffer 8.2 zu sperren und die Nutzung der Teile der Webseite, die eine Anmeldung erfordern, zu verweigern.

3.4 Nach der Freischaltung des Nutzerkontos können Kandidaten ihr Profil anlegen und bearbeiten, und Arbeitgeber erhalten Kandidaten als Vorschläge von Taledo (mittels E-Mail, Telefon, Fax, etc.) oder treten direkt über die Plattform mit den Kandidaten in Form einer Interviewanfrage in Kontakt.

3.5 Nutzer dürfen über die Plattform keine Inhalte verbreiten, übermitteln oder erstellen, die

3.5.1 gegen Strafgesetze verstoßen,

3.5.2 erniedrigend, gewalttätig, bedrohlich, vulgär oder fremdenfeindlich sind oder die geeignet sind, die Würde des Menschen zu verletzen,

3.5.3 geeignet sind, das Ansehen von Taledo zu schädigen,

3.5.4 geeignet sind, Urheberrechte, Patente, Marken oder sonstige Eigentumsrechte, das Recht am eigenen Bild und andere Persönlichkeitsrechte, oder andere Rechte Dritter zu verletzen, oder

3.5.5 gegen zwingende arbeitsrechtliche Vorschriften, insbesondere gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (“AGG”) oder arbeitnehmerschützende Regelungen verstoßen.

3.6 Taledo kann die von Kandidaten zur Verfügung gestellten Informationen sperren oder entfernen, wenn die Informationen gegen geltendes Recht oder den Nutzungsvertrag, einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen, verstoßen.

3.7 Über die Plattform können Arbeitgeber und Kandidaten auch in Kontakt treten. Um eine ordnungsgemäße Nutzung der Plattform im Interesse der Parteien sicherzustellen, ist Taledo berechtigt, aber nicht verpflichtet, Nachrichteninhalte einzusehen und deren Inhalte ggf. zu berücksichtigen, insbesondere wenn aus den Nachrichten Verstöße gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen deutlich werden.

  1. BENACHRICHTIGUNGEN DURCH TALEDO; VORSCHLÄGE, ANFRAGEN UND ANGEBOTE VON ARBEITGEBERN

4.1 Sobald ein Nutzerkonto eines Kandidaten freigeschaltet wurde, kann der Kandidat von Taledo Benachrichtigungen mit Hinweisen auf potentiell relevante Arbeitgeber erhalten, insbesondere auf Arbeitgeber, die auf der Suche nach einem entsprechenden Kandidatenprofil sind. In diesem Rahmen kann Taledo einen Kandidaten auch telefonisch, per E-Mail oder über andere vom Kandidaten angegebene Kontaktmöglichkeiten über potentiell relevante Arbeitgeber und zum Profil des Kandidaten potentiell passende Stellenangebote von Arbeitgebern informieren, um im Interesse des Kandidaten und einer effizienten Personalvermittlung eine zeitnahe Benachrichtigung und ggf. zügige Rücksprache mit dem Kandidaten zu ermöglichen, beispielsweise hinsichtlich eines Angebots einer kurzfristig zu besetzenden Stelle.

4.2 Der Kandidat kann auch von den aktiv suchenden Arbeitgebern rechtlich unverbindliche Anfragen zum Beginn eines Bewerbungsverfahrens (nachfolgend „Anfragen“) erhalten. Von nicht aktiv suchenden Arbeitgebern kann der Kandidat eine Anfrage nach der Kontaktaufnahme durch den Kandidaten erhalten.

4.3 Jede Anfrage beinhaltet einen Gehaltsvorschlag und ggf. eine genauere Stellenbeschreibung. Der Kandidat ist verpflichtet unverzüglich, im Regelfall binnen 48 Stunden, nach Erhalt auf die jeweilige Anfrage zu antworten. Taledo behält sich das Recht vor, das Nutzerkonto eines Kandidaten nach Ziffer 8 zu deaktivieren, sollte dieser Verpflichtung nicht nachgekommen werden. Der Kandidat hat die Möglichkeit eine oder mehrere Anfragen zu akzeptieren, kann eine Anfrage aber auch ablehnen.

4.4 Die Nutzerprofile der Kandidaten können von Arbeitgebern eingesehen werden.

4.5 Sobald dem Arbeitgeber ein Kandidat angezeigt wird oder eine erstmalige Kontaktaufnahme durch einen Kandidaten über die Plattform erfolgt, gilt dieser Kandidat als durch Taledo vorgestellt (“vorgestellter Kandidat”) im Sinne der Vergütungspflicht nach Ziffer 5. Dies gilt insbesondere, wenn dem Arbeitgeber Name und/oder Kontaktdaten eines Kandidaten im Zusammenhang mit einem individuellen Vorschlag oder anderweitig mitgeteilt werden. Ausnahmen hierzu sind in Ziffer 7.2 geregelt.

4.6 Sofern der Arbeitgeber dem Kandidaten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ein verbindliches Stellenangebot unterbreiten möchte, kann er dies dem Bewerber mündlich oder in Textform zukommen lassen. Für den Abschluss eines Arbeits-, Dienst- oder Werkvertrages oder eines anderen Vertrages zwischen dem Arbeitgeber und dem Kandidaten sind allein diese verantwortlich; Taledo garantiert keinerlei Vertragsschlüsse zwischen dem Arbeitgeber und dem Kandidaten.

4.7 Mit Abschluss des Vertrages zwischen dem Arbeitgeber und dem Kandidaten wird für den Arbeitgeber ein Entgelt entsprechend der Regelungen in Ziffer 5 fällig.

  1. PROVISION, RÜCKZAHLUNGSANSPRUCH UND BESCHRÄNKUNG DER AUFRECHNUNG

5.1 Für die Kandidaten ist die Nutzung der Dienstleistung und der Webseite kostenlos.

5.2 Arbeitgeber haben für die Nutzung der Dienstleistung und der Webseite ein Entgelt (nachfolgend: “Provision”) an Taledo zu entrichten. Diese Provision entsteht, sofern ein vorgestellter Kandidat eingestellt wird. Diese Provision entsteht bei jeder Einstellung des vorgestellten Kandidaten, gleich welcher Form von Beschäftigung (als Arbeitnehmer in Vollzeitbeschäftigung oder Teilzeitbeschäftigung, als freier Mitarbeiter im Rahmen eines Dienst- oder Werkvertrags) und jeglichem anderen Vertrag zwischen dem Kandidaten und dem Arbeitgeber. Die Provision entsteht auch, wenn

(a) der Vertrag zwischen dem Arbeitgeber und dem vorgestellten Kandidaten unter einer aufschiebenden Bedingung geschlossen wurde;

(b) ein Vertrag zwischen dem Arbeitgeber und dem vorgestellten Kandidaten, unabhängig von dem konkreten, auf der Plattform eingestellten Stellenangebot, innerhalb von 18 (achtzehn) Monaten nach der Vorstellung des Kandidaten im Sinne von Ziffer 4.4 zustande kommt; oder

(c) der Arbeitgeber nach der Vorstellung eines Kandidaten durch Taledo den Kandidaten einer anderen Person oder einem anderen Unternehmen innerhalb von 18 (achtzehn) Monaten vorstellt oder sonst Informationen über den Kandidaten weitergibt und ein Vertrag zwischen dem Kandidaten und der anderen Person/dem anderen Unternehmen zustande kommt. Dies gilt unabhängig davon, ob die Vorstellung an eine andere Person oder ein anderes Unternehmen mit Zustimmung von Taledo erfolgt oder nicht.

5.2.1 Die von dem Arbeitgeber an Taledo zu zahlende Provision wird mit Abschluss eines Vertrages zwischen dem vorgestellten Kandidaten und dem Arbeitgeber sofort fällig.

5.2.2 Stellt der Arbeitgeber mehrere im Rahmen der Vermittlung durch Taledo vorgestellte Kandidaten ein, ist die Provision für jeden eingestellten Kandidaten zu zahlen.

5.2.3 Höhe der Provision:

(a) Der Arbeitgeber zahlt eine einmalige Provision in Höhe von 20% (zwanzig Prozent) des im Arbeits- oder Dienstvertrag des eingestellten Kandidaten festgelegten Bruttojahreszielgehalts, jedoch in jedem Fall eine Mindestprovision von 8.000 € (acht tausend Euro). Das Bruttojahreszielgehalt umfasst das Jahresbruttogehalt, den kompletten variablen Teil des Gehalts, alle Erfolgs- und Jahresprämien sowie jegliche sonstigen geldwerten Vorteile, welche die vollständigen Bestandteile des Arbeitsvertrages bilden. Für weitere Leistungen von Taledo (z.B. zusätzlich vereinbarte Unterstützung bei der Suche nach und Auswahl der Kandidaten, Erstellung von Profilen für den Arbeitgeber) hat der Arbeitgeber eine zusätzliche Vergütung zu entrichten. Diese entspricht der Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und Taledo. Sofern keine Vereinbarung getroffen wird, kann Taledo eine marktübliche Vergütung verlangen.

(b) Sofern der Arbeits- oder Dienstvertrag für einen kürzeren Zeitraum als ein Jahr geschlossen wird, wird der Bemessung der Provision das für den Geltungszeitraum des Arbeitsvertrags insgesamt zu zahlende Gehalt des eingestellten Kandidaten (einschließlich des kompletten variablen Teils, aller Erfolgsprämien sowie jeglicher sonstigen geldwerten Vorteile) zugrunde gelegt.

(c) Wird der Arbeits- oder Dienstvertrag verlängert, so werden der ursprüngliche Vertrag und die Verlängerung für die Bemessung der Provisionshöhe nach den vorstehenden Regelungen als ein einheitlicher Vertrag behandelt.

(d) Ziffer 5.2.3 c) gilt entsprechend, wenn innerhalb eines Monats nach Ende des ursprünglichen Arbeits- oder Dienstvertrags ein weiterer Vertrag geschlossen wird.

(e) Wenn ein Arbeitgeber mit dem Kandidaten ein Gehalt, das unter dem marktüblichen Gehalt liegt, und im Gegenzug die Übertragung von Aktien oder Geschäftsanteilen bzw. (virtuelle) Optionen hierauf vereinbart, wird der Bemessung der Provision das ursprünglich während des Bewerbungsverfahrens auf der Plattform dem Kandidaten vom Arbeitgeber angebotene Bruttojahreszielgehalt zugrunde gelegt.

(f) Im Fall eines Werkvertrages umfasst das Bruttojahreszielgehalt die Summe aller vom Kandidaten an den Arbeitgeber innerhalb von 18 (achtzehn) Monaten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens durch den Kandidaten in Rechnung zu stellenden Leistungen.

5.2.4 Wenn das unbefristete Arbeitsverhältnis zwischen dem Kandidaten und dem Arbeitgeber innerhalb von 3 (drei) Monaten nach dem Datum des vertraglich vereinbarten Arbeitsbeginns nachträglich endet (z.B. durch Kündigung oder Aufhebungsvereinbarung), kann der Arbeitgeber dies Taledo innerhalb von 5 (fünf) Werktagen ab dem Datum der Vertragsbeendigung mitteilen. Maßgeblich bei der Bemessung dieser Zeitspanne ist der letzte offizielle Arbeitstag, nicht der Tag der Kündigungseinreichung bzw. der Unterzeichnung der Aufhebungsvereinbarung.

Setzt der Arbeitgeber Taledo schriftlich innerhalb der vorgenannten Frist über die nachträgliche Beendigung des Arbeitsvertrages in Kenntnis, ist der Arbeitgeber berechtigt, eine Gutschrift für weitere Dienstleistungen in Höhe von 50% (fünfzig Prozent) der gezahlten Provision von Taledo zurückzufordern, sofern weder der Arbeitgeber, noch ein mit ihm im Sinne der §§ 15ff. AktG verbundenes Unternehmen den Kandidaten innerhalb von 12 (zwölf) Monaten nach dem Datum der Beendigung des Vertrages wieder eingestellt hat oder der Kandidat für den Arbeitgeber oder ein mit ihm im Sinne der §§ 15ff. AktG verbundenes Unternehmen als freier Mitarbeiter im Rahmen eines Dienst- oder Werkvertrages oder aufgrund eines anderweitigen Vertrages tätig wird.

Sollte der Kandidat dem Arbeitgeber noch vor dem Arbeitsantritt, also im Zeitraum zwischen der Unterzeichnung des Arbeits-, Dienst- oder Werkvertrages und dem vertraglich vereinbarten Tätigkeitsbeginn mitteilen, dass er seine Tätigkeit beim Arbeitgeber nicht aufnehmen wird, ist der Arbeitgeber berechtigt, eine Gutschrift für weitere Dienstleistungen in Höhe von 100 % (einhundert Prozent) der gezahlten Provision von Taledo zurückzufordern, sofern die übrigen Voraussetzungen in den vorstehenden Absätzen dieser Ziffer 5.2.4 erfüllt sind (d.h. Mitteilungsfrist und keine anderweitige Beschäftigung des Kandidaten für den Arbeitgeber oder ein verbundenes Unternehmen des Arbeitgebers).

Die jeweilige Gutschrift verfällt bei Nicht-Geltendmachung durch den Kunden nach 12 (zwölf) Monaten ab dem Ausstellungsdatum.

5.2.5 Taledo behält sich das Recht vor, dem Arbeitgeber statt der in Ziffer 5.2.4 aufgeführten Gutschrift eine Zahlung in Höhe der Gutschrift zu leisten.

5.2.6 Sofern Taledo anstelle der Gutschrift gemäß Ziffer 5.2.5 eine Rückzahlung wählt, ist der Rückzahlungsanspruch nach Ablauf von 10 (zehn) Werktagen nach Mitteilung des Vorliegens der Voraussetzungen der Rückzahlungsforderung nach Ziff. 5.2.4 durch den Arbeitgeber an Taledo zur Zahlung fällig.

5.2.7 Jegliche Provisionen verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

5.2.8 Taledo sendet dem Arbeitgeber, soweit durch rechtzeitige Mitteilung des Vertragsschlusses durch den Arbeitgeber möglich, nach Vertragsschluss zwischen ihm und dem Kandidaten eine Rechnung über die vereinbarten Leistungen zu. Der Rechnungsbetrag ist sofort fällig und ohne Abzug zahlbar binnen 10 (zehn) Werktagen nach Versand der Rechnung. Für die Erfüllung und die Rechtzeitigkeit der Zahlung ist der Eingang auf dem Bankkonto von Taledo maßgeblich.

5.2.9 Eine Aufrechnung des Kunden mit Gegenansprüchen ist ausgeschlossen, es sei denn, es handelt sich um unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderungen des Kunden. Entsprechendes gilt auch für die Ausübung von Zurückbehaltungsrechten.

  1. PFLICHTEN BEI SIGNING UND INFORMATIONSPFLICHTEN DER NUTZER

6.1 Der Arbeitgeber ist verpflichtet Taledo unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 5 (fünf) Werktagen schriftlich über die Anstellung eines Kandidaten jeglicher Form (befristet oder unbefristet, als Arbeitnehmer oder freier Mitarbeiter) und jeglichen anderen Vertrag zwischen dem Kandidaten (z.B. Dienst- oder Werkvertrag) und dem Arbeitgeber oder einem im Sinne von §§ 15ff. AktG verbundenen Unternehmen (“Platzierung”) zu informieren. Diese Mitteilung muss das Beginndatum der Anstellung und Informationen über das Bruttojahreszielgehalt enthalten. Taledo kann den Kunden jederzeit kontaktieren, um ein Update über den Status der laufenden Bewerbungen zu erhalten.

6.2 Eine Platzierung im Sinne von Ziffer 6.1 liegt auch vor bei jeglicher Art von Anstellung, Werkvertrag/Freelance oder anderer Verwendung des Kandidaten durch den Arbeitgeber oder durch ein mit ihm im Sinne von §§ 15ff. AktG verbundenes Unternehmen.

6.3 Verstößt der Arbeitgeber gegen die Verpflichtung in Ziffer 6.1 und kommt er dieser Verpflichtung bis zum Anstellungsbeginn, der im Vertrag mit dem Kandidaten vereinbart ist, nicht nach, ist der Arbeitgeber zur Zahlung einer Strafe in Höhe von 10% (zehn Prozent) des ursprünglich während des Bewerbungsverfahrens dem Kandidaten angebotenen Bruttojahreszielgehalts verpflichtet, es sei denn er hat den Verstoß nicht schuldhaft begangen.

Die Vertragsstrafe wird auf einen Anspruch auf Schadensersatz wegen Nichterfüllung angerechnet. Sonstige Ansprüche, auf die jedoch die vorgenannte Vertragsstrafe nicht angerechnet wird, bleiben unberührt.

6.4 Auch der Kandidat ist verpflichtet, Taledo über eine Platzierung durch Taledo bei einem Arbeitgeber unverzüglich, spätestens innerhalb von 5 (fünf) Werktagen, schriftlich zu informieren. Ein Verstoß führt zum Wegfall des in Ziffer 12 erwähnten Kandidatenbonus.

6.5 Die Pflichten von Arbeitgeber und Kandidat zur Mitteilung einer Platzierung nach dieser Ziffer 6 bestehen auch hinsichtlich einer Verlängerung eines ursprünglich für einen kürzeren Zeitraum als ein Jahr geschlossenen Vertrages zwischen Arbeitgeber und Kandidat. Dies gilt auch, wenn nach einem ursprünglich für einen kürzeren Zeitraum als ein Jahr geschlossenen Vertrag zwischen Arbeitgeber und Kandidat ein weiterer Vertrag zwischen diesen geschlossen wird.

  1. VERPFLICHTUNG ZUR UNTERLASSUNG DER UMGEHUNG DER PLATTFORM, UND INFORMATIONSPFLICHTEN DES KANDIDATEN

7.1 Kunden verpflichten sich ausdrücklich, nach Ziffer 4.4 vorgestellte Kandidaten nicht selbst oder über Dritte, vor allem Recruiter oder Headhunter, außerhalb der Plattform mit dem Ziel eines Vertragsabschlusses zu kontaktieren, es sei denn, Taledo stimmt der Kontaktaufnahme zuvor schriftlich zu. Dies gilt insbesondere für Kandidaten, die über einen konkreten Vorschlag im Sinne von Ziffer 4.5 vorgestellt wurden.

Die erste Kontaktaufnahme und jegliche darauf folgende Interaktion des Kunden mit dem Kandidaten haben entweder unter Einbeziehung von Taledo oder mit der ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung von Taledo zu erfolgen. Ausgenommen hiervon sind das Bewerbungsgespräch und die Unterzeichnung des Vertrages zwischen Kandidat und Arbeitgeber.

Die Verpflichtung nach dieser Ziffer 7.1 entfällt, wenn seit der Vorstellung des Kandidaten 18 (achtzehn) Monate vergangen sind.

7.2 Es fällt keine Provision nach Ziff. 5.2 an und die Bestimmungen der Ziffer 7.1 gelten nicht, falls der Kunde oder ein von ihm beauftragter Dritter (z.B. ein Headhunter) mit dem Kandidat in den letzten 2 Monaten vor Vorstellung des Kandidaten im Sinne von Ziffer 4.5 nachweisbar in aktiven Vertragsgesprächen stand. “Aktive Vertragsgespräche” liegen vor bei einer aktiven, nicht über die Plattform erfolgenden Kommunikation zwischen dem Kandidaten und dem Kunden oder einem vom Kunden beauftragten Dritten über die Möglichkeit einer Einstellung beim Kunden, die weder der Kandidat, noch der Kunde ausdrücklich oder konkludent abgelehnt haben.

7.3 Im Falle eines Verstoßes des Arbeitgebers gegen die Pflicht nach Ziffer 7.1 ist der Arbeitgeber zur Zahlung von 15.000 € (fünfzehntausend Euro) pro vorliegenden Fall verpflichtet, es sei denn, der Arbeitgeber hat den Verstoß nicht zu vertreten oder weist nach, dass Taledo tatsächlich kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist. Sonstige Ansprüche bleiben unberührt, werden aber auf die Vertragsstrafe angerechnet.

7.4 Der Kandidat wird Taledo unverzüglich über jede Kontaktaufnahme durch einen Arbeitgeber informieren, die außerhalb der Plattform erfolgt, während sein Nutzerprofil für Arbeitgeber sichtbar ist.

7.5 Der Kandidat ist verpflichtet, die erste Kontaktaufnahme zu einem Arbeitgeber, der ihm von Taledo vorgeschlagen wurde, ausschließlich über die Plattform herzustellen, es sei denn, Taledo stimmt der Kontaktaufnahme außerhalb der Plattform zuvor schriftlich zu. Dies gilt nicht, wenn der Kandidat mit dem Arbeitgeber vor der Vorstellung nachweisbar in aktiven Vertragsgesprächen im Sinne von Ziffer 7.2 stand oder wenn seit dem Vorschlag des Arbeitgebers 18 (achtzehn) Monate vergangen sind.

  1. LAUFZEIT UND KÜNDIGUNG

8.1 Der Vertrag wird auf unbegrenzte Zeit geschlossen. Der Nutzer und Taledo können den Vertrag unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 7 (sieben) Werktagen zum Monatsende jederzeit kündigen.

8.2 Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und mit sofortiger Wirkung bleibt hiervon unberührt. Ein wichtiger Grund für Taledo liegt insbesondere vor, wenn

8.2.1 der Nutzer falsche, überholte oder unvollständige oder anderweitig irreführende Angaben in seinem Nutzerprofil oder sonst auf der Webseite macht und trotz Abmahnung diese nicht berichtigt;

8.2.2 der Nutzer Inhalte verbreitet, übermittelt oder erstellt, die

(a) gegen Strafgesetze verstoßen,

(b) erniedrigend, gewalttätig, bedrohlich, vulgär oder fremdenfeindlich sind oder die geeignet sind, die Würde des Menschen zu verletzen,

(c) geeignet sind, das Ansehen von Taledo zu schädigen,

(d) geeignet sind, Urheberrechte, Patente, Marken oder sonstige Eigentumsrechte, das Recht am eigenen Bild und andere Persönlichkeitsrechte, oder andere Rechte Dritter zu verletzen, oder

(e) gegen zwingende arbeitsrechtliche Vorschriften, insbesondere gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (“AGG”) oder arbeitnehmerschützende Regelungen verstoßen;

8.2.3 der Nutzer gegen die Pflicht zur Information über den Abschluss eines Vertrages zwischen Kandidat und Arbeitgeber gemäß Ziffer 6.1 oder 6.4 verstößt;

8.2.4 der Nutzer gegen das Verbot der Umgehung der Plattform gemäß Ziffer 7 verstößt;

8.2.5 der Kandidat gegen die Verpflichtung zur unverzüglichen Antwort auf eine Anfrage eines Arbeitgebers nach Ziffer 4.2, trotz Abmahnung, verstößt;

8.2.6 der Nutzer entgegen Ziffer 13.4 das Nutzerkonto in unzulässiger Weise nutzt;

8.2.7 der Nutzer schuldhaft gegen die Bestimmungen des Nutzungsvertrages einschließlich dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen verstößt und trotz Abmahnung wiederholt in gleicher oder ähnlicher Weise gegen den Nutzungsvertrag verstößt.

Bei einem schwerwiegenden Verstoß ist eine sofortige Kündigung zulässig, ohne dass es einer vorherigen Abmahnung bedarf. Ein schwerwiegender Verstoß ist ein Verstoß, bei dem Taledo ein Festhalten am Vertrag nicht zugemutet werden kann. Ein Festhalten am Vertrag ist Taledo in der Regel nicht zuzumuten, wenn der Nutzer einen Kündigungsgrund nach Ziffer 8.2.2 (a) oder 8.2.6 verwirklicht oder der Nutzer bei der Registrierung falsche Daten angibt.

Hat der Nutzer die außerordentliche Kündigung zu vertreten, ist es diesem verboten, ohne ausdrückliche vorherige schriftliche Zustimmung von Taledo erneut ein Nutzerkonto zu erstellen, wenn sein Konto gesperrt wurde.

8.3 Jede Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Textform. Sämtliche Kündigungen haben, ggf. nach Ablauf der Kündigungsfrist, die unmittelbare Sperrung des Zugangs zur Dienstleistung und des Teils der Webseite, für den eine Anmeldung erforderlich ist, zur Folge. Bereits entstandene oder noch entstehende Zahlungsverpflichtungen, insbesondere durch vor der Kündigung bereits entdeckte und später eingestellte Kandidaten und das Umgehungsverbot in Ziffer 7 bleiben von einer etwaigen Kündigung – gleich aus welchem Rechtsgrund – unberührt. Die Regelungen zur Vertraulichkeit nach Ziffer 13 bestehen auch nach der Kündigung für die Dauer von 5 Jahren ab Beendigung des Vertrages fort.

8.4 Es besteht die Möglichkeit zur Löschung eines Profils per E-Mail mit einer entsprechenden Anfrage an [email protected]. Um auszuschließen, dass ein unberechtigter Dritter die Löschung des Profils verlangt, sendet Taledo an die E-Mail-Adresse, die der Nutzer angegeben hat, eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Die Löschung erfolgt in der Regel nach 1-3 Werktagen nach Anklicken des Bestätigungslinks. Nähere Informationen zur Verarbeitung, Speicherung und Löschung personenbezogener Daten sind in der Datenschutzerklärung von Taledo zu finden: https://www.taledo.com/data_security .

8.5 Das virtuelle Hausrecht von Taledo bleibt von dieser Ziffer 8 unberührt.

  1. SCHUTZRECHTE & EINSCHRÄNKUNGEN DES NUTZUNGSRECHTS

9.1 Taledo behält sich ausdrücklich alle ihr aufgrund der geltenden Gesetze zustehenden Rechte vor, welche an der Webseite, der Plattform, der Dienstleistung und den von Taledo bereitgestellten Informationen und Inhalten bestehen.

9.2 Taledo räumt dem Nutzer an der im Rahmen der Vertragserfüllung zur Verfügung gestellten Plattform ein zeitlich auf die Laufzeit des Vertrages beschränktes, widerrufliches, einfaches, d.h. nicht übertragbares und nicht unterlizenzierbares, nicht-ausschließliches und auf die vertraglich vorgesehene Nutzung beschränktes Nutzungsrecht ein. Das Nutzungsrecht des Nutzers erlischt mit Beendigung des Vertragsverhältnisses gemäß Ziffer 8.

Die Plattform darf nur in der durch Taledo vorgesehenen Art und Weise genutzt werden. Die auf der Plattform gespeicherten Daten dürfen nur auf den von Taledo dafür vorgesehenen Wegen, d.h. üblicherweise über die Webseite, abgerufen werden. Ein Ausschöpfen oder Ausspähen der Daten mittels anderer Software ist nicht gestattet. Unzulässig ist ferner das Kopieren, Weitergeben, Senden oder Veröffentlichen der auf der Plattform gespeicherten Daten, sofern die Plattform eine solche Funktion nicht ausdrücklich vorsieht oder dies für die ordnungsgemäße Nutzung der Plattform erforderlich ist.

9.3 Der Nutzer ist nicht berechtigt, die Webseite zu anderen Zwecken, als sie ihm von Taledo angeboten wird, zu nutzen, auf der Webseite nicht freigeschaltete Funktionen zu aktivieren, die eingeräumten Nutzungsrechte an Dritte zu übertragen, Dritten einen unberechtigten Zugriff auf die Dienstleistung oder die Webseite zu ermöglichen oder Hinweise auf die Schutzrechte von Taledo zu entfernen, zu verändern oder zu verdecken. Der Nutzer ist außer in den gesetzlich zulässigen Fällen nicht berechtigt, den Quellcode von Taledo zu ändern, zu vervielfältigen, zu dekompilieren oder zu übersetzen.

9.4 Bei einem Verstoß gegen die Urheberrechte (spezifiziert in dieser Ziffer 9) behält sich Taledo die sofortige, endgültige Kündigung des Nutzungsvertrags und Löschung des Accounts nach Ziffer 8 sowie rechtliche Schritte vor.

9.5 Die Kunden erlauben Taledo, ihre Logos und Namen als Referenz auf der Plattform und gegenüber Dritten für die Vertragslaufzeit zu nutzen. Diese Erlaubnis kann jederzeit schriftlich durch den Kunden widerrufen werden.

9.6 Die Nutzer verpflichten sich, auf der Plattform in keinster Weise Schutzrechte von Taledo oder Dritten zu verletzen. Falls Nutzer ihrer Meinung nach eine Verletzung von Schutzrechten auf der Plattform festgestellt haben, informieren sie Taledo bitte durch eine E-Mail an [email protected]. Taledo prüft die Meldung und leitet gegebenenfalls die erforderlichen Schritte ein.

9.7 Die Bestimmungen in Ziffer 9 schränken nicht die anderen Kündigungsrechte aus anderen Abschnitten – wie zum Beispiel die sofortige Löschung eines Accounts nach Ziffer 8.2 – ein. Das virtuelle Hausrecht von Taledo bleibt auch von Ziffer 9 unberührt.

  1. EINSCHALTUNG DRITTER

Taledo behält sich das Recht vor, mit der Ausführung der im Rahmen dieses Vertrages vereinbarten Leistungen Dritte ganz oder teilweise zu beauftragen. Die Daten der Nutzer werden diesen Dritten ausschließlich im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses zur Verfügung gestellt.

  1. KANDIDATENEMPFEHLUNG – “REFER A FRIEND”

11.1 Mit dem “Refer a Friend”-Programm können Kandidaten Bonuszahlungen für die Empfehlung der Plattform erhalten, wenn nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sind.

11.2 Empfiehlt ein Kandidat (“Referrer”) einem neuen Nutzer (“Candidate Referee”) die Plattform, worauf der Candidate Referee innerhalb von 12 (zwölf) Monaten nach der Empfehlung auf der Plattform ein Profil erstellt, auf die Plattform aufgenommen wird und über die Plattform bei einem Arbeitgeber vorgestellt und eingestellt wird, erhält der Referrer eine Bonuszahlung von 1.000 € (eintausend Euro) Brutto, falls der Candidate Referee mindestens 3 (drei) Monate bei dem neuen Job eingestellt ist. Dies gilt nur, sofern sich der Candidate Referee nicht bereits innerhalb der letzten 12 (zwölf) Monate vor der Empfehlung bei Taledo beworben hatte.

11.3 Der Referrer erhält eine Bonuszahlung von 2.000 € (zweitausend Euro) Brutto, wenn er einem neuen Arbeitgeber (“Recruiter Referee”) die Plattform empfiehlt, der vorher noch nicht auf der Plattform angemeldet war, und der Recruiter Referee über die Plattform mindestens einen Kandidaten einstellt und der neu eingestellte Kandidat mindestens 3 (drei) Monate bei dem Arbeitgeber eingestellt bleibt.

11.4 Die Bonuszahlung wird fällig, sobald der Candidate Referee bzw. der neu eingestellte Kandidat die ersten 3 (drei) Monate der neuen Anstellung abgeschlossen hat.

11.5 Wenn ein Recruiter oder ein Unternehmen einem neuen Kandidaten oder einem neuen Arbeitgeber die Plattform empfiehlt, gilt das “Refer a Friend”-Programm nicht. In diesem Fall hat keine der genannten Parteien Anspruch auf eine Provision.

  1. KANDIDATENBONUS

Wenn ein Kandidat durch die Plattform eingestellt wird, erhält der Kandidat 500 € (fünfhundert Euro) Brutto, sofern der Kandidat mindestens 3 (drei) Monate in der neuen Firma eingestellt bleibt (“Kandidatenbonus”). Der Kandidatenbonus wird gezahlt, sobald der Kandidat die ersten 3 (drei) Monate der neuen Anstellung absolviert hat. Der Anspruch auf den Kandidatenbonus ist ausgeschlossen, wenn der Kandidat gegen Ziffer 6.4 verstößt.

  1. VERTRAULICHKEIT DER NUTZERINFORMATIONEN, UNZULÄSSIGE VERHALTENSWEISEN UND VERWENDUNG FÜR REFERENZEN

13.1 Die Parteien werden die im Rahmen der Nutzung der Plattform und der Dienstleistung zu ihrer Kenntnis gelangte Geschäftsgeheimnisse der jeweils anderen Partei vertraulich behandeln. Geschäftsgeheimnisse von Taledo sind insbesondere die bereitgestellten Kandidateninformationen. Keine Geschäftsgeheimnisse sind solche Informationen, die:

(a) zum Zeitpunkt des Bekanntwerdens bereits offenkundig sind, d.h. jedem Dritten ohne weiteres zugänglich sind,

(b) einem Vertragspartner nach Bekanntwerden rechtmäßig von einem Dritten zugänglich gemacht werden, der diesbezüglich keiner Geheimhaltungspflicht gegenüber dem anderen Vertragspartner unterliegt, oder

(c) auf Verlangen einer Behörde oder sonstigen staatlichen Einrichtung herausgegeben werden müssen oder Rechts- oder Steuerberatern des jeweiligen Vertragspartners oder sonstigen berufsrechtlich zur Verschwiegenheit verpflichteten Personen zum Zwecke der Beratung notwendigerweise mitgeteilt werden müssen.

Die Offenlegung von Geschäftsgeheimnissen ist nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der anderen Partei, zur Wahrung schutzwürdiger Belange einer oder beider Parteien oder aufgrund zwingender gesetzlicher Bestimmungen zulässig.

Die Parteien werden außerdem personenbezogene Daten, von denen sie im Rahmen des Nutzungsvertrages Kenntnis erlangt haben, nur im Einklang mit den geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmungen erheben, verarbeiten und nutzen. Einzelheiten hierzu sind in der Datenschutzerklärung von Taledo zu finden: https://www.taledo.com/data_security .

13.2 Die Nutzung der von Taledo bereitgestellten Kandidateninformationen/Lebensläufe durch Kunden ist auf den in dieser Vereinbarung geregelten Umfang beschränkt. Kein Bestandteil der Informationen darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Taledo reproduziert oder weitergegeben werden – weder elektronisch, als Fotokopie, noch in sonstiger Form – es sei denn, einer der in Ziffer 13. 1 (a) – (c) geregelten Fälle liegt vor. Die Rechte des Kandidaten an seinen, ihn betreffenden personenbezogenen Daten bleiben unberührt.

13.3 Arbeitgeber sind lediglich dazu berechtigt, zur Verfügung gestellte Kandidateninformationen ausschließlich für eigene, interne Bewerbungsprozesse während einer angemessenen Zeitdauer und ausschließlich im Namen der juristischen Einheit (bspw. der spezifischen GmbH), welche einen Vertrag mit Taledo geschlossen hat, zu verwenden, es sei denn, Taledo hat einer anderen Verwendung zuvor schriftlich und explizit zugestimmt. Dies gilt auch in Bezug auf mit dem Arbeitgeber im Sinne von §§ 15ff. AktG verbundene Unternehmen und Partner: Ohne vorherige schriftliche und explizite Zustimmung von Taledo dürfen keinerlei Informationen an mit dem Arbeitgeber im Sinne von §§ 15ff. AktG verbundene Unternehmen oder Partner weitergegeben werden.

13.4 Der von Taledo bereitgestellte Login zur Plattform darf ausschließlich von dem Nutzer verwendet werden. Der Nutzer ist verpflichtet, den Anmeldenamen und das Passwort zu seinem Nutzerkonto streng geheim zu halten und keinem Dritten zu offenbaren. Der Nutzer verpflichtet sich auch, unter keinen Umständen das Nutzerkonto einem Dritten zu überlassen oder dieses an einen Dritten zu übertragen. Der Nutzer wird Taledo unverzüglich informieren, sobald er davon Kenntnis erlangt, dass unbefugten Dritten seine Zugangsdaten bekannt sind. Benutzt ein Dritter ein Nutzerkonto, nachdem er an die zugehörigen Zugangsdaten gelangt ist, weil der Nutzer diese nicht hinreichend vor fremdem Zugriff gesichert hat, muss sich der Nutzer so behandeln lassen, als ob er selbst gehandelt hätte.

Der Nutzer verpflichtet sich auch, unter keinen Umständen das Nutzerkonto, den Anmeldenamen und/oder das Passwort eines anderen Nutzers unbefugt zu verwenden.

Der Nutzer ist weiter nicht berechtigt, Werbung für die Leistungen Dritter auf der Plattform zu verbreiten oder anderen Nutzern unaufgeforderte Werbung oder Spam-E-Mails zuzusenden. Die Privatsphäre anderer Nutzer sowie Rechte Dritter dürfen nicht verletzt werden.

13.5 Taledo ist berechtigt, während und nach der Laufzeit der Vereinbarung mit dem Kunden, dessen Firma und dessen entsprechend identifizierende Marke als Referenzangabe zu verwenden. Der Kunde hat jederzeit das Recht, diese Erlaubnis schriftlich (per E-Mail an [email protected] oder per Brief) zu widerrufen.

13.6 Im Falle der schuldhaften Verletzung der vorstehenden Pflichten gemäß Ziffer 13 ist die pflichtverletzende Partei zur Leistung einer von der jeweils anderen Partei nach deren Ermessen festzusetzenden und im Streitfall vom zuständigen Gericht auch der Höhe nach zu überprüfenden Vertragsstrafe verpflichtet.

  1. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG VON TALEDO

14.1 Die Haftung von Taledo für die fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten von Taledo ist auf die vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden beschränkt. Wesentliche Vertragspflichten, auch sog. Kardinalpflichten im Sinne der Rechtsprechung, sind solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglichen und auf deren Einhaltung die Vertragsparteien regelmäßig vertrauen dürfen.

14.2 Im Übrigen ist die Haftung von Taledo auf grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.

14.3 Vorstehende Haftungsbeschränkung nach Ziffer 14.1 und 14.2 gilt jedoch nicht für die Haftung bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Sie gilt ferner nicht bei Produkthaftung und auch nicht im Falle von Garantien.

14.4 Soweit die Haftung von Taledo ausgeschlossen oder eingeschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Haftung der Vertreter, Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen und insbesondere zugunsten der Anteilseigner, Vertreter, Organe und deren Mitgliedern.

14.5 Neben den spezifisch in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausdrücklich aufgeführten Regelungen übernimmt Taledo keine weiteren rechtlich verbindlichen Garantien. Taledo garantiert nicht, dass der Kunde einen passenden Kandidaten für eine offene Position durch die Plattform finden wird.

14.6 Taledo haftet auch nicht für Fehler, Unterbrechungen, Löschung von Dateien, Störungen, Defekte, Verzögerungen oder andere Leistungsausfälle, die durch äußere Einflüsse, von den Nutzern zu vertretende Bedienungsfehler, höhere Gewalt oder nicht von Taledo durchgeführte Änderungen oder sonstige Manipulationen entstehen.

14.7 Taledo übernimmt keine Verantwortung für die Genauigkeit, Aktualität oder Richtigkeit von jeglichen Fakten, Meinungen, Auffassungen, Aussagen oder Empfehlungen oder anderen Informationen, die auf der Plattform vorzufinden sind, die von Kandidaten, Arbeitgebern oder Dritten eingestellt werden. Die Nutzer verlassen sich auf eigenes Risiko auf diese Fakten, Meinungen, Auffassungen, Aussagen oder Empfehlungen.

  1. HAFTUNG FÜR LINKS AUF WEBSEITEN DRITTER

Auf der Webseite gibt es möglicherweise Links zu Webseiten Dritter. Taledo kontrolliert diese Webseiten Dritter nicht und hat keinen Einfluss auf Inhalt, Nutzungsbedingungen und Datenschutzbedingungen dieser Webseiten. Daher übernimmt Taledo keine Verantwortung für den Inhalt dieser Webseiten und haftet nicht für etwaige Schäden oder Verluste, die durch Abruf/Nutzung dieser Webseiten entstehen. Wenn der Nutzer diese Webseiten abruft, tut er dies auf eigenes Risiko.

  1. RECHTSWAHL UND GERICHTSSTAND

16.1 Alle Vereinbarungen zwischen Taledo und den Nutzern unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

16.2 Für alle aus dem Vertrag zwischen Taledo und dem Arbeitgeber entstehenden Streitigkeiten ist der ausschließliche Gerichtsstand Berlin, sofern der Arbeitgeber Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist und soweit nicht gesetzlich zwingend etwas anderes bestimmt ist. Für Streitigkeiten aus dem Vertrag zwischen Taledo und dem Kandidaten gelten die gesetzlichen Regelungen des Gerichtsstandes.

  1. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

17.1 Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichwohl für alle Geschlechter.

17.2 Sofern in einer anderen, schriftlich (einschließlich per E-Mail) getroffenen Vereinbarung nichts anderes ausdrücklich festgelegt ist, bilden diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen die gesamte Vereinbarung zwischen den Nutzern und Taledo bezüglich der Nutzung der Webseite, der Dienstleistung und der Plattform.

17.3 Sollten eine oder mehrere der Bestimmungen dieser Vereinbarung unwirksam oder nicht rechtlich durchsetzbar sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

17.4 Die Nichtvollstreckung oder Nichtanwendung von Rechten oder Bestimmungen aus diesen Nutzungsbedingungen stellt keinen Verzicht auf solche Rechte oder Bestimmungen dar.

  1. ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR NUTZER MIT WOHNSITZ/SITZ IN DEN USA

Falls der Nutzer seinen Wohnsitz/Sitz in den Vereinigten Staaten von Amerika hat, gelten weiterhin für alle Vereinbarungen die Gesetze der Bundesrepublik Deutschland, mit Ausnahme der Ziffer 9 bezüglich Urheberrechten. In Urheberrechtsfällen gelten bei Nutzern mit Wohnsitz/Sitz in den USA die relevanten Gesetze der Vereinigten Staaten von Amerika.